JAGDHAUS RUSZOW, KAT. S

Das Revier Ruszow verläuft an der deutsch-polnischen Grenze
etwa 35 km nördlich vom Grenzübergang Görlitz. Typisch für die Region
ist die Topografie des Geländes: Es ist ausnahmslos flach. Die Ober-
försterei ist ein fast durchgängiges Waldgebiet mit 95 Prozent Kiefern,
insgesamt 10.857 ha Wald. Weite Teile der Wälder sind Jungkulturen
und ideales Jagdgebiet für Schwarzwild. Wiesen und Felder machen
nur 211 ha aus. Die Ansitzjagd ist von den ausreichend im Revier
aufgestellten Hochsitzen erfolgversprechend.

Jährlich werden um die 25 Rothirsche zum Abschuss freigegeben. Das
Geweihgewicht liegt durchschnittlich bei fünf bis sechs Kilogramm. Trophäen
über acht Kilogramm sind selten, kommen aber immer wieder vor. Über
20 Rehböcke werden von unseren Jägern in einer Saison gestreckt. Das
Gehörngewicht liegt dabei um 300 Gramm netto. Für Jäger besonders
reizvoll ist die Pirsch in den Waldwiesen. Mit ein wenig Glück können
auch Auer- und Birkwild sowie Wolf beobachtet werden — doch nicht
bejagt werden.Jedes Jahr werden über 100 Stück Schwarzwild von
unseren Jägern zur Strecke gebracht. Keiler mit mehr als 16 Zentimeter
Waffenlänge sind dabei keine Seltenheit. Neben sehr erfolgreichen
Drückjagden sind auch Riegeljagden mit bis zu fünf Jäger veranstaltet.

Das Jagdhaus Ruszów (Kat. S) verfügt über drei Dreibettzimmer und
ein Einzelzimmer. Jedes Zimmer ist mit einem eigenen Bad ausgestattet.
In einem 100 m entfernten Nebenhaus befinden sich noch zwei Doppel-
zimmer jeweils mit Bad. Gespeist wird im Esszimmer im Hauptgebäude.
Daneben gibt es noch einen sehr gemütlichen Aufenthaltsraum mit Kamin.

Ihr Quartier:

 

 

  • Und hier haben wir eine Wegbeschreibung für Sie hinterlegt